Die Würfel sind gefallen

... und nicht nur mit eben „Tumbling Dice” zauberten die ROLLING STONES gestern im Wiener Happel-Stadion ein großartiges Hitfeuerwerk aus ihren alten, aber immer noch gut sitzenden Hüten!
Inwieweit ein „Golden Standing” Ticket um 200.-- mit eigentlich 0 Sicht auf die Bühne seine „Exclusivität” wert gewesen sein sollte, lässt sich diskutieren. Überhaupt nicht zu diskutieren braucht man dann allerdings über die Leistung der „Steine” und Qualität des knapp über 2 Stunden dauernden Konzertes der dienstältestenden Rockn`Roll Band des Planeten. Diesmal war es wieder ein Konzert und keine Show, was in Anbetracht der für Stones-Verhältnisse bescheiden unspektakulären Bühne bereits beim Betreten des Stadions auffiel. Die vom Opener „Start Me Up” weg 100% hart arbeitenden Stones beschränkten sich auf schnörkellos gespielten Rock der ersten Güteklasse. Charlie Watts und Bassist Darryl Jones waren der Fels in der Brandung, Ronnie & Keef lieferten allerbestes Gitarrenhandwerk mit einem grandiosen Mick Taylor als Gast, der „Midnight Rambler„ zur schwarzen Messe erhob, und Mick Jagger stand in 2 Stunden genau einmal für 17 Sekunden still, nämlich als er - wie alle Moderationen in Deutsch als nächste Nummer ankündigte „Rise Like A Phoenix” geprobt zu haben, sich dann aber doch für „Get Off My Cloud” entschied. Die solide backing band unter Chuck Leavells Regie an den keys und mit Sax-Vetranen Bobby Keys, der die Stones seit den 1970-ern begleitet, sowie der herausragenden Sängerin Lisa Fisher legte den dauerhaft komfortablen Teppich für die vier „Oberstones”.
Wir freuen uns schon auf die nächsten letzten Welttourneen der „Glimmer Twins”, gerne auch noch mit 80, und auch dann werden sie alle anderen bands in Grund und Boden spielen.