„3rd African Pearls”-Tour mit ETRAN FINATAWA ging erfolgeich zu Ende

Sehr stimmungsvolles Konzert auch am Spielboden in Dornbirn. Zum Österreich-Abschied unserer „Wüstenritter” schickte der Winter zum Konzert im Innsbrucker Treibhaus nochmals einen kurzen Gruß, vermutlich damit die vier großartigen Burschen schöne schneebedeckte Berge mit in die Sahara nehmen können. Zu Hause in Niamey hatte es am Freitag 44°! Passend zum Saharastaub, der in Wien in der Luft lag verbreiteten die beiden Imushag und die beiden Woodabe auch in der Sargfabrik eingängige Wüstenstimmung. Superfeines Konzert auch im sommerlichen Gorizia in Italien. Traumhafte Wüstenstimmung im gut besuchten Cinema Paradiso. Wunderbares Nachmittagskonzert im Salzhof/Freistadt. Konzert Nr 3 und ebenfalls ausverkauft war der Samstag im AKKU/Steyr. Dazu genossen wir noch das weltbeste afrikanische Künstler-Essen, gekocht von der wunderbaren Fatou! Danke vor allem auch an Vero, die aus dem AKKU ein Wohlfühlwohnzimmer gemacht hat! Auch das Konzert im Cultur Centrum Wolkenstein/Stainach war ausverkauft und ein großer Publikumserfolg. Einen Tourstart wie im Bilderbuch gab es am Donnerstag im ausverkauften Salzburger OVAL (Foto: RAH).

Das Ensemble aus dem Sahara-Staat Niger gehört zur Speerspitze der „Wüstenblues”-Bands, gastiert auf den größten Festivals und hat vor allem auch mit seinem aktuellen Album „The Sahara Sessions” jede Menge internationaler Preise eingeheimst. „Etran Finatawa” versteht sich auch als Sprachrohr der Ethnien IMUSHAG (das richtige Wort für Tuareg) und WODAABE, kämpfen doch beide mit den gleichen Problemen (islamischer Extremismus, Dürre und extreme Armut) und für die selben Rechte (vor allem Eigenstaatlichkeit und Anteil am Gewinn aus dem Uran-Abbau). Alle Band-Mitglieder waren bis vor 10 Jahren Vollnomaden!
Kurze Band-Doku: https://www.youtube.com/watch?v=U36N8GpYTf4